BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

In Mannheim ist der Rhein-Pegel unter den bisherigen Niedrigstand von 92 Zentimetern im September 2003 gefallen, dann am...
Um ein komplexes Thema ins Bewusstsein der Bevölkerung zu rücken, veranstalteten das Speyerer Sozialbündnis gegen Armu...
Die Speyerer Herbstmesse, älteste Kirmes der Region, ist ein Ausdruck von Lebensfreude der Menschen. Das zog sich wie ei...
Vortrag in der LUFA Speyer : Synthetische Nanopartikel in Gewässern und in der Erde
Drucken
SPEYER | Uebersicht Speyer
Sonntag, den 27. Mai 2018 um 07:17 Uhr
Vom "Schicksal von synthetischen Nanopartikeln in aquatischen und terrestrischen Systemen" handelt der Vortrag am Mittwoch, 6. Juni, um 19 Uhr im Konferenzraum der Landwirtschaftlichen Untersuchungs- und Forschungsanstalt (LUFA) Speyer, Obere Langgasse 40, mit Dr. George Metreveli vom Institut für Umweltwissenschaften an der Universität Koblenz-Landau (Eintritt frei). Künstlich hergestellte Nanopartikel werden in den letzten Jahren in verschiedenen Produkten immer häufiger eingesetzt.

Dadurch nimmt das Risiko für deren Freisetzung in die Umwelt zu. Nach dem Eintrag in die Umwelt können Nanopartikel chemisch verändert, physikalisch umgeformt, auf große Strecken transportiert oder in Sedimenten und Böden zurückgehalten werden und schließlich schädlich auf verschiedene Organismen wirken. Trotz zahlreicher Studien über synthetische Nanopartikel bleiben deren Schicksal, Verteilung und Effekte auf die im Wasser und Boden lebenden Organismen und auch den Menschen weitgehend unerforscht. Der Vortrag beleuchtet Alterungs- und Veränderungsvorgänge von synthetischen Nanopartikeln anhand der Ergebnisse aus Laborexperimenten. Außerdem wird ein im Rahmen der Forschergruppe "InterNano" der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) an der Universität Koblenz-Landau entwickeltes Mesokosmossystem vorgestellt, das die Charakterisierung des Schicksals, der Verteilung, des Transports und der Wirkung von synthetischen Nanopartikeln in der Land-Wasser-Übergangszone ermöglicht und den Übergang von Nanopartikeln über diese Zone unter Berücksichtigung der natürlichen Vorgängen in Gewässersystemen (Strömung, wechselnde Überflutungs- und Trockenereignisse) simuliert.

 

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.