BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

Elf pädagogische Fachkräfte aus den katholischen Pax Christi Kindertageseinrichtungen haben zum Abschluss ihrer sechstäg...
Zum ersten Mal fand am Edith-Stein-Gymnasium in Speyer der "Berufs- und Studieninformationstag" statt. Ehemali...
Bei laufendem Betrieb sind in dieser Woche die letzten beiden Stationen des Diakonissen-Stiftungs-Krankenhauses aus der ...
Lesermeinung: 'Den Nagel auf den Kopf getroffen' - Leserbrief von Matthias Schneider zum Fall Scheid
Drucken
SPEYER | Uebersicht Speyer
Dienstag, den 12. Juli 2011 um 08:57 Uhr


 

Für Matthias Schneider aus Speyer soll die Sache Scheid zum "Speyerer Fall Käßmann hochgespielt werden": "Mit seinem Leserbrief (Durchblick Nr. 24) zum „Fall Scheid“ hat Willi Batzer den Nagel auf den Kopf getroffen. Eine Verfehlung aus dem Privatleben des Beigeordneten, bestenfalls als Ungeschicklichkeit oder höhere Banalität einzustufen, soll zum Speyerer „Fall Käßmann“ hochgespielt werden. Die überzogene Disziplinarmaßnahme des OB weist über das Ereignis hinaus darauf hin, dass das Missgeschick des Beigeordneten instrumentalisiert werden soll, um ihn bei schwelenden Kontroversen gefügig zu machen. Das ist bedauerlich aber Bestandteil des politischen Geschäfts.

Dass sich aber stadtbekannte  Kampftrinker aus der Rheinpfalz-Redaktion als moralisierende Sittenrichter gerieren und unter dem Vorwand der Informationspflicht bei gleichzeitiger Unterdrückung der Meinungsfreiheit die öffentliche Hinrichtung flankieren ist der eigentliche Skandal. Ich glaube im Sinne vieler Speyerer zu sprechen, wenn ich dem Beigeordneten Scheid ausreichend Stehvermögen und eine baldige Rückkehr zu seinen Amtsgeschäften wünsche.
Matthias Schneider
Stettiner Str. 6
67346 Speyer

Hinweis: Die in Leserbriefen geäußerten Meinungen decken sich nicht unbedingt  der Meinung der Redaktion.

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.