Anzeige Brezelfest

BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

Einen herzlichen Dank namens des Rates und der Bürgerschaft adressierte Oberbürgermeister Hansjörg Eger an Brigitte Mits...
Willi Grüner ist Ehrenvorsitzender des TSV Speyer 1847. Er prägte die Geschicke des auch schon damals größten Speyerer ...
Speyer hat seit heute ein weiteres Superlativ in seinen Annalen, einen Rekord auf den die Welt sicherlich gewartet hat: ...
"Ins Leben hineingeplumst." Lesung im Feuerbachhaus
Drucken
SPEYER | Termine / Kurzmeldungen
Freitag, den 13. April 2018 um 16:38 Uhr
Am Donnerstag, 19. April, um 19 Uhr leiht die Mannheimer Historikerin Ilona Scheidle der Henriette Feuerbach (1812-1891) ihre Stimme. Zur Lesung im Feuerbachhaus laden Stadtarchiv Speyer, Verein Feuerbachhaus Speyer e.V. und der Gleichstellungsstelle der Stadt Speyer gemeinsam im Rahmen des Begleitprogrammes der Frauen-Map "Historische Frauenspuren in Speyer" der Frauengeschichtswerkstatt Speyer ein.

Die Lesung mit anschließendem Gespräch wollen die Veranstalter als "Denk-mal" für Henriette Feuerbach: Mäzenin, Saloniere, Schriftstellerin und (Wahl)Speyerin, verstanden wissen. Die musikalische Gestaltung des Abends übernehmen Susannah König und Eric Janto, Violinisten der Musikschule der Stadt Speyer.
Henriette Feuerbach war eine Vielschreiberin: Ihre Übersetzungen, Rezensionen und Essays waren versiert, ihre Briefe stilistisch von literarischem Rang und in eindrücklicher Sprache verfasst. Sie zählt zu den ganz Großen in der Kunst der Briefkultur. Die Witwe des Archäologen Anselm Feuerbach sen., die nicht nur literarisches Talent besaß, sondern auch eine begabte Pianistin war, sah aber in der Unterstützung ihres Stiefsohns, des Malers Anselm Feuerbach, ihre Lebensaufgabe. Sie setzte ihm mit der Herausgabe seines Werkes ein Denkmal.
Die Historikerin Ilona Scheidle ist Trainerin für "Wikipedia wird weiblich" und versteht sich als geschichtspolitische Aktivistin. Als "Miss Marples Schwester" sind ihre Stadtrundgänge in Heidelberg, Mannheim und Berlin stets auf der Spur von Frauengeschichte(n). Sie ist Delegierte für den Fachbeirat für den Landesaktionsplan "Gleiche Rechte und Akzeptanz" in Baden-Württemberg.
 

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.