BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

Um ein komplexes Thema ins Bewusstsein der Bevölkerung zu rücken, veranstalteten das Speyerer Sozialbündnis gegen Armut ...
Die Speyerer Herbstmesse, älteste Kirmes der Region, ist ein Ausdruck von Lebensfreude der Menschen. Das zog sich wie ei...
Literatur und Wein – das ist eine neue Lesereihe mit Autorinnen und Autoren des Literarischen Vereins der Pfalz i...
Pro-europäische Bewegung "PULSE OF EUROPE": Deutschland und Frankreich sollen gemeinsam Reformprozesse anzustoßen
Drucken
SPEYER | Speyer heute
Mittwoch, den 06. Juni 2018 um 12:06 Uhr

Von Hansgerd Walch
Menschen verschiedenster Nationalitäten kommen in Speyer regelmäßig zusammen, um ein Zeichen zu setzen für ein vereintes Europa, für Frieden, Freiheit und Rechtstaatlichkeit. Die pro-europäische Bewegung "PULSE OF EUROPE" zeigte sich am Sonntag letztmalig vor der Sommerpause am Altpörtel. Natürlich war angesichts der OB-Wahl die Kommunalpolitik das beherrschende Thema. Europa hat auch für die Kommunen eine große Bedeutung. Ersichtlich wurde das durch die Anwesenheit der Oberbürgermeisterkandidatin Stefanie Seiler (SPD) sowie der im ersten Wahlgang ausgeschiedenen Kandidatin Irmgard Münch-Weinmann (Grüne).

 

Beide Politikerinnen diskutieren mit den Zuhörern europäische Fragen. Einhelliger Tenor war, Europa darf nicht scheitern. Gerade Deutschland und Frankreich seien hier gefragt, gemeinsam Reformprozesse in Gang zu setzten. Nur in einem vereinten Europa könne der Frieden dauerhaft gesichert werden, war man sich einig.
"Wir müssen unsere europäische Identität stärken und alle dazu beitragen, das unsere Grundrechte nicht verletzt werden", so die Organisatoren  Dr. Siegbert Brand und Dr. Bernd Rückwardt und sie fügen Hinzu: " Wirtschaftliche Freiheit und soziale Verantwortung verbinden uns in Europa und dazu können wir alle beitragen, um den europäischen Puls zu spüren."
Nach der Sommerpause, am Sonntag, 03. September, steht das Thema der "Schulbildung in Europa" auf der Tagesordnung. Schon heute haben interessante Interviewpartner ihre Zusage gegeben, an der Veranstaltung teilzunehmen. (Foto: hgw)

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.