BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

In Mannheim ist der Rhein-Pegel unter den bisherigen Niedrigstand von 92 Zentimetern im September 2003 gefallen, dann am...
Um ein komplexes Thema ins Bewusstsein der Bevölkerung zu rücken, veranstalteten das Speyerer Sozialbündnis gegen Armu...
Die Speyerer Herbstmesse, älteste Kirmes der Region, ist ein Ausdruck von Lebensfreude der Menschen. Das zog sich wie ei...
Schmutzkampagne: Jusos prangern weiteren Fall von Missbrauch der Stadtverwaltung für Eger-Wahlkampf an
Drucken
SPEYER | Speyer heute
Sonntag, den 13. Mai 2018 um 11:30 Uhr

"Auf einem Wahlwerbe-Flyer fordert der Kandidat der CDU, Hansjörg Eger, über eine städtische Rufnummer zur Terminvereinbarung mit ihm auf", kritisiert die SPD-Jugendorganisation "Jusos" in einer Presseerklärung. Das sei bereits der zweite bekannt gewordene Fall nach den Wahlkampf-Pressemitteilungen  durch die städtische aus öffentlichen Mitteln bezahlten Pressestelle, bei denen Eger Mitarbeiter der Stadtverwaltung für seinen persönlichen Wahlkampf nutze. "Ein kurzer Anruf bei der Dienstaufsicht genügte damals, um diesen Missbrauch von öffentlich bezahlter Arbeitszeit zumindest vorübergehend zu beenden." 

Außerdem fordern die Jusos  die CDU auf, sich nicht zu den Reihen derer zu gesellen, die das Internet für schmutzige Stimmungsmache nutzten. Konkret wurde die nach ihrer Überzeugung haltlose Anschuldigung in sozialen Netzwerken genannt, Stefanie Seiler würde in ihrer Arbeitszeit als Beigeordnete Wahlkampf betreiben. Mehrere Mitglieder der CDU, darunter auch Stadträte und Stadträtinnen, hätten in Leserbriefen in einer Tageszeitung diese Vorwürfe aufgegriffen. Diese Schmutzkampagne sei nach der Veröffentlichung von nicht gerade positiven Umfragewerten für den CDU-Kandidaten Eger in Gang gekommen.
 

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.