BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

Das Landesamt für Umwelt (LfU) hat am Speyerlachsee (er gehört zu den Binsfeldgewässern) ein vermehrtes Vorkommen der Bl...
Bereits vor etwa einem Jahr war der AV 03 Speyer, fünffacher Deutscher Mannschaftsmeister im Gewichtheben, mit der Idee ...
Vor viereinhalb Jahren diagnostizierte der Chefarzt Dr. Hans-Jörg Meier-Willersen der Klinik für Innere Medizin am Sankt...
Pragmatisch und prägend: Diakonisse Elfriede Brassat feiert 85. Geburtstag
Drucken
SPEYER | Speyer heute
Donnerstag, den 03. Mai 2018 um 08:47 Uhr
Auf ein bewegtes Leben schaut Schwester Elfriede Brassat, ehemalige Oberin der Diakonissen Speyer-Mannheim, wenn sie am 4. Mai im Speyerer Mutterhaus ihren 85. Geburtstag feiert. In Ostpreußen geboren, floh sie im Alter von elf Jahren mit ihrer Mutter und zwei Schwestern zunächst nach Schleswig-Holstein, bevor sie 1951 in die Pfalz kam. Bereits im Konfirmandenunterricht wurde ihr Wunsch geweckt, Krankenschwester zu werden und sie interessierte sich für das Diakonissenwesen.

Nach einer Zeit in der Diakonissenanstalt Flensburg absolvierte Sr. Elfriede eine Ausbildung in der Krankenpflege in Speyer und später die Weiterbildung an der Schwesternhochschule der Diakonie in Berlin, wo sie auch das kulturelle Leben genoss.
1968 wurde Sr. Elfriede in Speyer als Diakonisse eingesegnet und war zunächst als Stationsschwester im Krankenhaus Kusel tätig. Anschließend begleitete sie als Internats- und Lehrkraft einige Jahre lang Schülerinnen in der Pflegevorschule in Speyer und der Haushaltungsschule in Bad Bergzabern.
Von 1972 bis 1997 prägte Sr. Elfriede als Leitende Schwester – heute heißt das Pflegedirektorin – die Entwicklung des Speyerer Diakonissenkrankenhauses, bis sie die Nachfolge von Sr. Ilse Wendel im Amt der Oberin antrat. In den folgenden Jahren war sie in erster Linie für die Bereiche Altenhilfe und Hospiz zuständig. Zu ihren Aufgaben gehörten der Umbau des Mutterhauses und die Unterbringung einer zunehmenden Zahl von Schwestern im Feierabend sowie die Weiterentwicklung des Unternehmens: In ihrer Zeit als Oberin wurden etwa das Seniorenzentrum Haus am Germansberg und die Maudacher Werkstatt eröffnet. Das Diakonissenkrankenhaus Speyer fusionierte mit dem städtischen Stiftungskrankenhaus, die Speyerer Diakonissen beteiligten sich am Mannheimer Diakoniekrankenhaus und vereinbarten den Zusammenschluss mit der Mannheimer Schwesterngemeinschaft.
2004 übergab Sr. Elfriede das Amt der Oberin an Sr. Isabelle Wien. Aber auch im so genannten Feierabend ist sie den Diakonissen Speyer-Mannheim als Mitglied im Verwaltungsrat und anderen Gremien wie als wichtige Ratgeberin erhalten geblieben und begleitet die Entwicklungen im Mutterhaus mit Herz und Weitsicht. (spa/Foto: Diak)

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.