Anzeige

BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

Anzeige GBS

AKTUELLE MELDUNGEN

Kommentar von Klaus Stein Ruhe bewahren und keine vorschnellen Beschlüsse fassen. Das ist für mich das Fazit aus der D...
Zur Diskussion um der Speyerer Industriehof meldete sich heute der Verein "Rhein-Neckar-Industriekultur e.V." ...
30 Jahre lang waren Ilona und Herbert Kotter vom TSV Speyer verantwortlich für die Organisation und den reibungslosen Ab...
Würdevolles Sterben: Diakonissen erweitern ambulantes Angebot
Drucken
SPEYER | Speyer heute
Montag, den 05. März 2018 um 17:10 Uhr
Schwer kranken und sterbenden Menschen ein würdevolles und selbstbestimmtes Leben bis zuletzt in vertrauter Umgebung zu ermöglichen – das ist das Ziel der Spezialisierten Ambulanten PalliativVersorgung (SAPV). Im Februar hat das Team Speyer-Germersheim im Palliativnetz Süd- und Vorderpfalz seinen Dienst aufgenommen. "Wir ergänzen die bestehenden ambulanten und stationären Angebote", erklärt Annette Becker-Annen, Leiterin und Koordinatorin SAPV bei den Diakonissen Speyer-Mannheim. Für viele schwer kranke Menschen sei es ein Herzenswunsch, die letzte Lebensphase zu Hause zu verbringen.

"Wir können diese Menschen palliativ-pflegerisch und palliativ-medizinisch in ihrem vertrauten Umfeld betreuen", betont Becker-Annen. Um die umfassende Begleitung zu gewährleisten, gehören dem Team erfahrene Palliativmediziner und Palliative-Care-Pflegefachkräfte an. Sie arbeiten eng mit Haus- und Fachärzten, Pflegediensten, ambulanten Hospizdiensten, Psychologen und Seelsorgerinnen sowie Apotheken und Sanitätshäusern zusammen, um die bestmögliche Versorgung der Patienten in ihrer eigenen Häuslichkeit zu ermöglichen.
"In der Betreuung geht es in erster Linie um die Linderung von Schmerzen und anderen belastenden Symptomen der lebensbegrenzenden Erkrankung. Wir richten uns dabei jeweils nach den individuellen Bedürfnissen der Patienten", betont der ärztliche Leiter der SAPV, Dr. Klaus Lander, Anästhesist und Spezialist im Bereich der Schmerztherapie und Palliativmedizin.
Das SAPV-Team der Diakonissen Speyer-Mannheim bietet seine 24-Stunden-Versorgung für Menschen in Speyer, dem Landkreis Germersheim und der Verbandsgemeinde Römerberg-Dudenhofen an. "Das Angebot ist für die Patienten kostenlos. Die SAPV ist eine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen", erklärt Annette Becker-Annen. Die Verordnung erfolge durch den Haus- oder Facharzt oder durch Kliniken. "Wir unterstützen einen reibungslosen Übergang vom stationären Aufenthalt in die ambulante Betreuung", unterstreicht sie.
"Wir wollen für Menschen am Ende ihres Lebens da sein. Ihnen ein würdevolles Leben bis zum letzten Atemzug zu ermöglichen, das ist unser Auftrag", sagt Sr. Isabelle Wien, Oberin der Diakonissen Speyer-Mannheim. Sie sei daher sehr froh, dass die Hospiz- und Palliativversorgung in der Region durch das Angebot der SAPV weiter gestärkt werde. Damit könne dem Wunsch vieler schwer kranker Menschen entsprochen werden, zu Hause zu versterben.
Das SAPV-Team Speyer-Germersheim ist unter Tel. 06232 22-2288 zu erreichen. Informationen auch unter www.diakonissen.de

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.