Anzeige

BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

30 Jahre lang war Elke Jäckle im Aufsichtsrat der Gemeinnützigen Baugenossenschaft Speyer(GBS), davon 15 Jahre Vorsitzen...
Für 107 Schülerinnen und Schüler der Diakonissen Fachschule für Sozialwesen gab es in dieser Woche Grund zu feiern: Sie ...
Zum mittlerweile zehnten Mal veranstaltete die Mannheimer Bläserphilharmonie den Wettbewerb »Aufwind«. Neun ...
Elektrofahrzeuge für die "Mutter": Ladeinfrastruktur in Speyer soll weiter ausgebaut werden
Drucken
SPEYER | Speyer heute
Montag, den 26. Februar 2018 um 10:40 Uhr
Die Elektromobilität ist ein wesentlicher Baustein in der Klimaschutz- und Energieleitlinie der Domstadt. Mit gutem Beispiel gehen die Stadtwerke Speyer (SWS), "Tochter" und Dienstleister der Stadt Speyer, selbst voran. Vier E-Mobile und ein Plug-in-Hybrid sind aktuell im Einsatz. Am 23. Februar übergab Geschäftsführer Wolfgang Bühring zwei weitere E-Fahrzeuge an Oberbürgermeister Hansjörg Eger als Vertreter der Stadt. Mitarbeiter des Bauamtes werden die VW e-up nutzen.

Die Stadtwerke haben die Fahrzeuge geleast und stellen sie der Stadt Speyer gegen eine monatliche Pauschale zur Verfügung. Überzeugen konnten die Experten die Verwaltung im Vorfeld von der Sinnhaftigkeit der E-Mobile. "Wir konnten darstellen, dass diese im Vergleich zu einem Verbrennungsfahrzeug nicht teurer im Unterhalt sind", machte Bühring deutlich.
Als gutes Signal wertete Eger die Kooperation zwischen SWS und Kommune im Zuge der Förderung von Elektromobilität. "Damit beweisen wir, dass wir sehr zukunftsfähig aufgestellt sind", betonte er mit Verweis auf die zwei neuen Dienstwagen. Ein weiteres Fahrzeug – ein e-Smart forfour – soll bis April folgen.
Nachrüsten werden die SWS auch im Bereich der Ladestationen. "Die Bundesregierung ist bestrebt, 100.000 Säulen in Deutschland vorzuhalten", warf Bühring ein. 30 Prozent davon seien so genannte Supercharger oder Schnell-Ladestationen. Die Relation gelte auch für Speyer. Ralf Lang, SWS-Bereichsleiter, sprach von bestehenden sieben E-Ladestationen in Speyer, wobei zwei Schnell-Ladestationen seien.
Dass die Stützpunkte angenommen werden, zeigt die Entwicklung der Stromabnahmemen-ge, auf die Eger verwies: "2015 wurden rund 9.000 Kilowattstunden entnommen, 2017 waren es fast 40.000." Das gibt den SWS Anlass, in drei weitere Schnell-Ladestationen zu investie-ren: am eigenen Betriebsgebäude in der Georg-Peter-Süß-Straße, am Naturfreundehaus und am Edeka-Markt in der Auestraße.
Umgesetzt werden sollen laut Lang drei weitere normale Ladestationen an der GBS in der Peter-Drach-Straße, am oberen Domgarten-Parkplatz und auf dem Stadthallen-Parkplatz. An den beiden letztgenannten Stellen sollen gleichzeitig Standorte für E-Car-Sharing entstehen. Im Bereich E-Bike wird ebenso nachgebessert: Zwei öffentliche Fahrrad-Akku-Ladestationen sind für den Hauptbahnhof und den Kulturhof Flachsgasse geplant.
Bei einer Investition von rund 150.000 Euro sind die SWS dann angelangt, sofern alle För-dergelder gezahlt werden. Im vergangenen Jahr waren nach Auskunft der Kfz-Zulassungsstelle 26 E-Autos und 91 Hybrid-Fahrzeuge in Speyer zugelassen. (spa)

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.