BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

Das Landesamt für Umwelt (LfU) hat am Speyerlachsee (er gehört zu den Binsfeldgewässern) ein vermehrtes Vorkommen der Bl...
Bereits vor etwa einem Jahr war der AV 03 Speyer, fünffacher Deutscher Mannschaftsmeister im Gewichtheben, mit der Idee ...
Vor viereinhalb Jahren diagnostizierte der Chefarzt Dr. Hans-Jörg Meier-Willersen der Klinik für Innere Medizin am Sankt...
Heidelberg: Andrang auf zweites Schlosskonzert „Verführerische Carmen“ mit Schlossbeleuchtung - Stehplätze ab sofort verfügbar
Drucken
KULTUR | Kultur Regional
Donnerstag, den 06. Mai 2010 um 06:42 Uhr

Aufgrund der hohen Nachfrage hat das Theater & Orchester Heidelberg bereits jetzt die Stehplätze für das 2. Schlosskonzert „Verführerische Carmen“ am 10. Juli, um 20.30 Uhr, im Schlosshof in den Verkauf gegeben. Das Konzert steht ganz im Zeichen der leidenschaftlichen Spanierin, die spätestens George Bizet mit seiner Oper nach Prosper Mérimées Novelle „Carmen“ unsterblich gemacht hat.

 Aber es ist keine Sängerin, die beim 2. Schlosskonzert unter der Leitung des ersten Kapellmeisters Dietger Holm zu hören sein wird, sondern der gerade mal 16 Jahre alte Wundergeiger Fumiaki Miura. Er war 2009 nicht nur der jüngste 1. Preisträger der Geschichte des Internationalen Violinwettbewerbs Hannover, er nahm auch den Kritiker- und den Publikumspreis mit nach Hause. Franz Waxman hat aus den berühmtesten Melodien der Oper Bizets eine fast unspielbar schwere Fantasie für Solovioline und Orchester komponiert, die Miura mit dem Philharmonischen Orchester der Stadt Heidelberg spielen wird.
Daneben kommen die drei spanischen Komponisten Surinach, Turina und Albéniz zu Gehör, die das Interesse für spanische Folkloremusik besonders für ihre traditionellen Tänzen – teilten und sich davon zu sinnlichen Kompositionen inspirieren ließen. Surinach arbeitete in „Feria magica“ Elemente aus dem Flamenco ein, während der tief in der andalusischen Kultur verwurzelte Joaquín Turina in „La Oración del Torero“ dem Gebet eines Stierkämpfers vor dem Betreten der Arena Pasodoble-Klängen gegenüber stellt. Isaac Albéniz kombiniert in seinem farbenfrohen Zyklus „Iberia“ Elemente des Fandango, der Jota, des Zapateado und des Flamenco mit den traditionellen Ostergesängen Südspaniens.
Die Stehplatzkarten sind ab sofort für 11,- € an der Theaterkasse, Tel. 06221.5820000 oder im Internet unter www.theater.heidelberg.de erhältlich. (spa/Foto: PR)

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.