BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

Aus Platznot im Ausweichquartier Heiliggeistkirche des Speyerer Kinder- und Jugendtheater wagten Theaterleiter Matthias ...
Von Klaus Stein Der FC Speyer 09 hat mit Artur Morgenstern ein neues Ehrenmitglied. Ohne Gegenstimme folgten die Anwese...
Die Europäische Union (EU) steckt derzeit in einer schwierigen Phase. Großbritannien ist gerade dabei, aus der EU aus...
Internationale Musiktage Dom zu Speyer: Dom-Hauptpatronin Maria musikalisch nähern - Start der Konzertreihe am 15. September
Drucken
KULTUR | Kultur Regional
Freitag, den 24. August 2018 um 15:06 Uhr
Die merowingische Vorgängerkirche, die vermutlich an gleicher Stelle wie der heutige Dom zu Speyer stand, stellte man bereits unter ihren Schutz. Über Jahrhunderte kamen Wallfahrer zum Dom, um vor dem Gnadenbild der Mutter Gottes zu beten. Im Mittelalter gehörte der Dom zu den bedeutendsten Wallfahrtsorten des Reiches. Bernhard von Clairvaux, der große Zisterzienserabt und Heilige, soll an Weihnachten 1146 dem "Salve Regina" die drei Anrufungen "o clemens, o pia, o dulcis virgo Maria" angefügt haben.

Wie durch ein Wunder überstand die Wallfahrtsstatue den großen Dom- und Stadtbrand im Jahr 1689. Doch ein Jahrhundert später, im Januar 1794, wurde sie mit dem ganzen Inventar des Domes von französischen Revolutionstruppen verbrannt und die Wallfahrt erlosch. Eine Nachbildung des alten Gnadenbildes blieb mit der 1777 von Joachim Günther geschaffenen Madonna, die bis 1856 die Westkuppel zierte. Sie ist heute im Kaisersaal des Domes erhalten. Die heutige Statue der Speyerer Muttergottes hat August Weckbecker geschaffen. Von Papst Pius XI. in Rom persönlich geweiht, wurde es 1930 anlässlich des 900jährigen Jubiläums der Grundsteinlegung des Doms feierlich in die Kathedrale überführt. Damit belebte sich auch wieder die uralte Wallfahrt zur Patrona Spirensis.
In vielfältigen musikalischen Werken möchten sich die Dommusik Speyer in diesem Jahr dieser Frau nähern und ihr Wesen und ihre Lebensstationen vielfältig beleuchten. Vom Mittelalter bis in die Gegenwart haben Komponisten der Gottesmutter immer wieder Musik gewidmet.
Die diesjährige Konzertreihe der Internationalen Musiktage Speyer eröffnet am Samstag, 15. September, 20 Uhr, mit dem "Stabat mater“ von Antonín Dvorák, einem der bedeutendsten Werke des böhmischen Komponisten und der Romantik. Es spielen und singen die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, der Mädchenchor am Dom zu Speyer, die Speyerer Domsingknaben und der Domchor Speyer. Solisten sind Talia Or (Sopran), Marion Eckstein (Alt), Mirko Roschkowski (Tenor) und Christof Fischesser (Bass). Die Leitung hat Domkapellmeister Markus Melchiori.
Claudio Monteverdis 1610 entstandene "Vespro della Beata Vergine“ läutete mit ihrer damals neuen Stilistik in der Renaissance eine Zeitenwende in der Musikgeschichte ein. (22. Sept., 20 Uhr, Dom Langhaus).
Die großbesetzten Konzerte im Langhaus des Domes werden durch eine Reihe kammermusikalischer Veranstaltungen ergänzt.
Der Liederzyklus "Das Marienleben“ von Paul Hindemith nach dem gleichnamigen Gedichtzyklus von Rainer Maria Rilke ist ein selten zu hörendes Kleinod ebenso wie die "Rosenkranzsonaten“ des barocken Geigenvirtuosen Heinrich Ignaz Franz Biber. (18. Sept., 20 Uhr, Gr. Chorsaal im Haus der Kirchenmusik)
Unter dem Titel "Der Engel sprach zu Maria“ erklingen barocke Kompositionen für Solosopran und kleinbesetztem Ensemble für Alte Musik. (20. Sept. 20 Uhr Dom Krypta). Wie in den vergangenen Jahren ist mittelalterliche Musik auch im Programm der Musiktage vertreten: In Zusammenarbeit mit der Reihe "Via mediaeval“ werden gregorianische Gesänge Perotins sowie die berühmte Messe de Notre Dame von Guillaume Machaut in der Krypta des Domes zu hören sein. (16. Sept., 20 Uhr).
ls krönender Abschluss der Internationalen Musiktage 2018 wird das Oratorium "Stella Maris“ von Helge Burggrabe präsentiert. Das Werk zählt zu den großen marianischen Tonschöpfungen der Gegenwart, bei dem der Dom mit großer Lichttechnik und Wasserklangbildern imposant in Szene gesetzt werden wird. Als besonderer Gast übernimmt die Schauspielerin Julia Jentsch die Rezitationsrolle des Blauen Oratoriums. (28. Sept., 20 Uhr, Dom Langhaus)

Karten im Vorverkauf
Dom-Info, Domplatz 1b, 67346 Speyer
Tourist-Information der Stadt Speyer, Maximilianstr. 13, 67346 Speyer
oder bundesweit bei allen Reservix-Vorverkaufsstellen
Online-Tickets unter: www.reservix.de
Ticket-Hotline: 01806/700733 (rund um die Uhr, 0,14 € / min. aus dem deutschen Festnetz; aus dem Mobilfunknetz höchstens 0,42 € / min.)
Die Abendkasse öffnet 45 Minuten vor Veranstaltungsbeginn.
Ermäßigungen gelten für BUFDI, FSJ, Leistungsempfänger, Schüler ab 7 Jahren, Studierende und Schwerbehinderte.
Veranstalter
Dommusik Speyer
Hasenpfuhlstr. 33b
67346 Speyer
Telefon: 06232/100 93-10
Fax: 06232/100 93-19
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
weitere Informationen unter: www.dommusik-speyer.de
facebook.com/die.dommusik.speyer

Vorschau auf die Termine der Internationalen Musiktage Dom zu Speyer 2018
Samstag, 15. September 2018, 20:00 Uhr Dom Langhaus
Antonín Leopold Dvorák (1841-1904)
Stabat mater, op. 28
Talia Or, Sopran
Marion Eckstein, Alt
Mirko Roschkowski, Tenor
Christof Fischesser, Bass
Mädchenchor am Dom zu Speyer, Speyerer Domsingknaben, Domchor Speyer, Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz; Leitung: Markus Melchiori

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.