BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

Der Russenweiher im Neuland hat in der Vergangenheit immer wieder für Schlagzeilen gesorgt, da er mehrfach unter Sauerst...
Auf eine Fortsetzung des "Goldenden Oktobers" hoffte die Beigeordnete Stefanie Seiler beim Pressegespräch zur ...
Eine Bewegung, angestoßen von oben, bekommt Beine und lernt laufen. Die von Sarah Wagenknecht initiierte Sammlungsbewegu...
Fußball: FV Dudenhofen gewinnt im Verbandspokal gegen Fußgönnhein 3:2 - Entscheidung erst in der Nachspielzeit
Drucken
SPORT | Fussball
Donnerstag, den 20. September 2018 um 19:24 Uhr

Von Hansgerd Walch
Pokalspiele haben immer wieder ihren besonderen Reiz. So auch die Partie des FV Dudenhofen im Verbandspokal gegen den ASV Fußgönnheim, die nach 98 Minuten erst in der Nachspielzeit zugunsten der Acgwarz-Gelben Gastgeber entschieden wurde. In der ersten Halbzeit befanden sich die "Wespen" im Tiefflug, wobei festzustellen ist, das die komplette Innenverteidigung ersetzt werden musste: Kevin Schall wird noch längere Zeit ausfallen, so Trainer Christian Schultz auf Rückfrage. Von Kevin Hoffmann hofft man, dass er schon am Sonntag im Heimspiel gegen die SG Rieschweiler zurückkehrt.

 

Die neue Innenverteidigung präsentierte sich in der ersten Hälfte löchrig wie ein "Schweizer Käse". Es gelang der FVD-Defensivabteilung nicht, die quirligen Angreifer aus Fußgönnheim auszuschalten und Druck nach vorne aufzubauen.Im Gegenteil, Fußgönnheim kam durch sein schnelles Konterspiel zum einem Übergewicht und man hatte den Eindruck Dudenhofen, bettele förmlich um ein Tor.
Kevin Takpara erfüllte diesen "Wunsch" dann auch in der 14. Minute beinahe schon, als der Ball knapp am Tor vorbeistrich. Es war Ronald Keeselring, der in der 37. Minute dann einschob. Malcolm Little hatte zuvor den Ball noch großartig pariert, aber als sich dann drei Dudenhofener Abwehrspieler nicht einig werden konnten, war Takpara da und schob in die lange Ecke.
Zuvor in der 21. Minute scheiterte FVD-Torjäger Julian Scharfenberger am Gästekeeper Marvin Gebhard. Dies war aber auch die einzige Chance für die Einheimischen im ersten Spielabschnitt.
In der 40. Minute war es dann Steffen Euler, der mit einem direkten Freistoß, der nicht unhaltbar schien, die Gäste mit 2:0 in Führung brachte.
Zu Beginn der zweiten Hälfte wurde dann Dudenhofen aggressiver und suchte den Anschlusstreffer. Angriff auf Angriff rollte auf das Fußgönnheimer Tor, doch wurden die Chancen nicht genutzt. Die Gäste versuchten nur noch, ihren Vorsprung zu verwalten.
Mit Einwechselung von Dominic Himmighöfer und Markus Schafhaupt wurden die Angriffe immer zielstrebiger. Als es in der 82. Minute Julian Scharfenberger gelang, aus dem Gewühl heraus den Anschlusstreffer zu erzielen, schöpften die FVD-Fans wieder Hoffnung.
Dann die dramatischen letzten 10 Minuten: Zunächst die 88.Minute, als Niclas Loch nach Verwarnung  wegen Handspiels die Gelb-Rote Karte sah und die Gäste einen Mann weniger hatten. Nachdem zuvor eine Zuschauerin den Ball voll ins Gesicht bekam, ließ er gute Unparteiische Patrick Simon aus dem Kreis Mainz, diese Zeit konsequent nachspielen. Fußgönnheim wurde in der Nachspielzeit eingeschnürt und in der 91. Minute erzielte Julian Scharfenberger mit einem direkt verwandelten Freistoß den Ausgleich.  Das Glück war auf Seiten der Dudenhofener, denn Marius Schafhaupt gelang in der 95. Minuten der Siegtreffer, an den niemand mehr unter den 250 Zuschauern glaubt hatte.
 Während Christian Schultz die überragende Leistung seiner Mannschaft in Halbzeit zwei lobte und mit seinen Einwechselungen eine gute Nase bewies, schimpfte Fußgönnheims Coach Myftari Fisnik über den seiner Meinung nach unfähigen Schiedsrichter, was ihm Buhrufe in der Pressekonferenz einbrachte, zumal sein Verhalten an der Seitenlinie während des Spieles eines Fußballtrainers nicht würdig war.
Der Traum vom Erreichen des Pokalfinales bleibt für die Spargeldörfler weiter bestehen.
Nachdem die Schultz-Elf am vergangenen Sonntag in Mainz-Gonsenheim ihre erste Saisonniederlage kassierte, empfängt sie am kommenden Sonntag, um 15 Uhr, in der Verbandsliga  die SG Rieschweiler, die heute noch nicht im Pokal antreten musste. Da wird sich erweisen, welche Kräfte der FVD in den "englischen Wochen" lassen musste. (spa)

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.