BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

Aus Platznot im Ausweichquartier Heiliggeistkirche des Speyerer Kinder- und Jugendtheater wagten Theaterleiter Matthias ...
Von Klaus Stein Der FC Speyer 09 hat mit Artur Morgenstern ein neues Ehrenmitglied. Ohne Gegenstimme folgten die Anwese...
Die Europäische Union (EU) steckt derzeit in einer schwierigen Phase. Großbritannien ist gerade dabei, aus der EU aus...
Fußball Oberliga: Alles Pech der Welt - 0:6 (0:3) Heimklatsche für FV Dudenhofen gegen den FV Dieffelen
Drucken
SPORT | Fussball
Sonntag, den 15. April 2018 um 10:21 Uhr
Von Klaus Stein
"Wir haben heute Fehler in der Abwehr gemacht und dafür eine Klatsche bekommen wie auch in einigen Spielen zuvor, aber wir sind auch wiedergekommen und kommen auch diesmal wieder", zog der Trainer des Oberligisten FV Dudenhofen nach dem 0:6 (0:3) gegen den FV Dieffelen eine nüchterne Bilanz. "Haste Scheiße am Fuß, haste Scheiße am Fuß", drückte Weltmeister Andreas Brehme es einmal aus, was den Dudenhofenern am Samstag vor 210 Zuschauern widerfahren ist. "Alles ist gegen uns gelaufen", beschrieb es Schultz zutreffend.

Dabei waren die Gelb-Schwarzen "Wespen" bis zur 13. Minute dominierend, schnürten die in rot spielenden Gäste in ihrer Hälfte ein und hatten gute Gelegenheiten, in Führung zu gehen. Aber es kam ganz anders, denn nach einem Ballverlust der Gastgeber schaltete Dieffelen blitzschnell vom Verteidigungs- in den Angriffsmodus, tauchten überfallartig gleich mit mehreren Spielern vor dem Dudenhofener Strafraum auf, einen scharf geschossenen Distanzschuss konnte Dudenhofens Keeper Marcel Johann noch abwehren, allerdings genau vor die Füße des Torschützen zum 0:1, Fabian Poss.
Als das Spiel wieder angepfiffen wurden kam Dieffelen erneut schnell in Ballbesitz und war ebenso schnell wieder mit mehren Mann vor Johann, der beim 15-Meter Hammer von Jan Issa keine Abwehrchance hatte. "Wir hatten uns einen Plan zurecht gelegt der vor allem beim 0:2 voll aufgegangen ist", verriet Gästetrainer Thomas Hofer in der Pressekonferenz.
Diese beiden Tore innerhalb einer Spielminute schockten die Schultz-Elf sichtlich, denn trotz intensiver Bemühungen ging nicht mehr viel zusammen: Viele Fehlpässe und der Versuch, mit langen Bällen nach Vorne zum Erfolg zu kommen, machten das deutlich.
"Der Marcel war heute die ärmste Sau." So sah Christian Schultz die Rolle seines Torwarts an diesem Nachmittag. Und tatsächlich war Johann, trotz der sechs Treffer, die er hinnehmen musste, noch einer der Besten seines Teams. Mit einigen tollen Paraden wie beispielsweise in der 31. Minute bei einem Schuss von Dieffelens Mittelstürmer Chris-Peter Hase bewahrte er Dudenhofen vor einer zweistelligen Niederlage.
Die Gelb-Schwarzen hatten aber auch ein Riesenpech, denn zwei Mal rettete das Toraluminium die Saarländer vor Gegentreffern. Hinzu kommt, dass Dieffelens Torwart Enver Marina einen vom ansonsten sicheren Kevin Hoffmann ausgeführten Foulelfmeter (37.) mit seiner ganzen Erfahrung seiner 41 Jahre parierte, obwohl Hoffmann scharf und platziert geschossen hatte. 
Als kurz vor der Pause Michael Fritsch durch einen abgefälschten und dadurch unhaltbaren Schuss auf 0:3 für die Gäste erhöhte, war die Messe gelesen.
Auch nach dem Seitenwechsel lief bei Dudenhofen nicht viel zusammen. Dieffelen war eindeutig die bessere Mannschaft, ja sogar mit die beste, die bisher in der Oberliga im Spargeldorf zu Gast war.
Noch einmal jeweils Poss (58.) und Fritsch (61.) sowie Enver Marina (80.) sorgten für den Endstand.
Der gut leitende Schiedsrichter Dominic Mainzer hatte wenig Mühe mit dem überaus fairen Spiel.
Bereits am Mittwoch (19.30 Uhr) kommt es im Nachholspiel gegen den FV Engers zu einem von mehreren Endspielen für den FVD. Schultz versprach, dass sich seine Mannschaft gegen Engers anders präsentieren werde. (Foto: ks)

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.