BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information
Arbeitnehmer und Arbeitgeber entlasten: Bund der Steuerzahler fordert Rücklagen der Arbeitslosenversicherung sachgerecht abzusenken
Drucken
WIRTSCHAFT UND ARBEIT | ARBEIT UND BERUF
Donnerstag, den 05. Januar 2017 um 10:01 Uhr
Nach Widerständen aus der Politik hält der Bund der Steuerzahler (BdSt) an seiner Forderung fest, den Beitragssatz zur Arbeitslosenversicherung von 3 auf 2,5 Prozent zu senken. "Die Arbeitslosenversicherung benötigt keine Rücklage von mehr als elf Milliarden Euro, die ohne Senkung des Beitragssatzes im laufenden Jahr noch um weitere Milliarden ansteigen würde", betont BdSt-Präsident Reiner Holznagel. Es sei nicht Aufgabe der Beitragszahler, der Bundesagentur für Arbeit ein solch gigantisches Sparschwein zu finanzieren. Der Beitragssatz müsse abgesenkt werden ohne Leistungen zu kürzen.

Damit wehrt sich der Verband gegen Darstellungen aus der Politik, dass die Arbeitslosenversicherung über höhere zweistellige Milliarden-Rücklagen verfügen müsse, um für konjunkturelle Krisen gewappnet zu sein. Das Argument, die hohe Rücklage vor der Wirtschaftskrise 2009/2010 in Höhe von 17 Milliarden Euro sei rasch aufgebraucht gewesen, überzeugt nicht. Der BdSt erinnert vor allem daran, dass die Politik die Rücklage der Arbeitslosenversicherung damals missbräuchlich in den Bundeshaushalt umgeleitet hatte, um diesen zu schönen. Der Bundesfinanzminister hatte der Bundesagentur über den sogenannten "Eingliederungsbeitrag" 23,5 Milliarden Euro allein zwischen 2008 und 2012 entzogen, eine offene Zweckentfremdung von Versicherungsbeiträgen. Seitdem erzielt die Arbeitslosenversicherung allerdings stetig anwachsende Überschüsse,zuletzt von 4,9 Milliarden Euro. Der BdSt-Präsident: Jetzt biete sich endlich eine solide Chance, bei der Arbeitslosenversicherung gegenzusteuern.

• Politische Scheinargumente für eine überdimensionierte Rücklage will der Bund der Steuerzahler nicht gelten lassen: Er fordert den Schutz der Rücklagen der Arbeitslosenversicherung vor einer Zweckentfremdung durch die Politik. Hierzu ist ein gesetzlich geregelter Mechanismus nötig, der automatisch zu Beitragssatzanpassungen führt, wenn die Höhe der Rücklagen einen definierten Korridor über- oder unterschreitet. Eine solche Regelung existiert bereits für die Rentenversicherung.
• Vor allem Bundessozialministerin Andrea Nahles hat mit ihren Rentengeschenken der Rentenkasse und damit den Beitrags- und Steuerzahlern immer wieder neue Belastungen aufgebürdet. Nahles muss sich jetzt für eine Beitragssenkung stark machen, statt sie zu blockieren. (spa)
 

 

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.