Anzeige

BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

"Unser Haus wird groß, unser Haus wird schön", sangen die Kinder der des Diakonissen-Kindergartens anlässlich ...
Klaus Fresenius bleibt Vorsitzender des Kunstvereines Speyer. Auch sein Stellvertreter Andres Rock wurde von der Mitglie...
Von Hansgerd Walch Sebastian Kneipp sagte einmal: "Wer bemüht ist, sein eigenes Glück zu suchen, der ist auch dem ...
Vortrag im Stadtarchiv: Der Dreißigjährige Krieg und das Schicksal Speyers 1632
Drucken
SPEYER | Termine / Kurzmeldungen
Sonntag, den 13. Mai 2018 um 12:04 Uhr
Am Mittwochabend, 16. Mai 2018, 18.30 Uhr referiert Dr. Peter Bilhöfer unter dem Titel „Nit viel weniger mit Speyr als mit Magdeburg gehauset.“ im Stadtarchiv (Johannesstr. 22 a) über den Dreißigjährigen Krieg und das Schicksal Speyers im Jahre 1632. Während es der Domstadt am Rhein nach 1618 gelungen war, sich aus dem Dreißigjährigen Krieg herauszuhalten, so rückte die Stadt zu Beginn des Jahres 1632 in den Mittelpunkt der militärischen Auseinandersetzungen am Oberrhein.

 Schwedische, spanische und badische Besatzungen wechselten in kurzer Folge nacheinander ab, viele Bürger erwarteten den gänzlichen Untergang. Die Ängste sollten sich bewahrheiten: Als Speyer völlig ausgeplündert war und mehrere hundert Häuser der Stadt in Schutt und Asche lagen, brach im Sommer 1632 auch noch die Pest aus.
Der Referent, Dr. Peter Bilhöfer, ist Historiker und ausgebildeter Museumspädagoge. 1999 promovierte er über den „Winterkönig“ Friedrich V. von der Pfalz. Aktuell ist er Inhaber der Agentur „Anno Domini“ für historische Führungen in Speyer und seit 2013 Lehrbeauftragter an der PH Karlsruhe mit Schwerpunkten Frühe Neuzeit, Landes- und Technikgeschichte.

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.