BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

Bereits zum siebten Mal fand in der Stadthalle die Berufsinformationsmesse der Integrierten Gesamtschule Kolb in Speyer ...
Von Klaus Stein "Ich bekomme zwar von meinen Eltern ein Taschengeld, aber wenn ich mir beispielsweise Markenklamo...
Wie auf einem archäologischen Ausgrabungsfeld kamen sich die Helfer beim Dreck-weg-Tag in den letzten Jahren vor, deren ...
Wo bleibt die Frauenförderung beim Vorstand Sparkasse Vorderpfalz? - Irmgard Münch-Weinmann kritisiert Neubesewtzung durch einen Mann
Drucken
SPEYER | Speyer heute
Donnerstag, den 05. April 2018 um 10:23 Uhr
In einer Presseerklärung kritisiert die OB-Kandidatin der Speyerer Grünen, Irmgard Münch-Weinmann, dass des Vorstand der Sparkasse Vorderpfalz nur mit Männern besetzt ist: "Die Sparkassen in Rheinland-Pfalz sind rechtlich Körperschaften des öffentlichen Rechts. Dies gilt auch für unsere frühere Sparkasse Speyer - seit der Fusion für die Sparkasse Vorderpfalz in Ludwigshafen. Beim Vorstand der Sparkasse Vorderpfalz stand ein Personalwechsel an. Die neue Stelle ist - wie in der Presse zu lesen - mal wieder mit einem Mann besetzt worden.

Schade! Damit wird die Chance vertan, sich von einer 100 Prozent Männerquote zu verabschieden und endlich eine Frauenquote einzuführen, um fachlich qualifizierten Frauen ebenfalls eine Chance zu geben.
Zwei für mich daraus ergebende Fragen:
• Wieso wird die Frauenförderung bei der Sparkasse als Körperschaft des öffentlichen Rechts nicht berücksichtigt?
• Wo bleibt hier die Frauenförderung innerhalb der Institution der Sparkasse Vorderpfalz?
Des Weiteren ist bedauerlich, wie Sparkassen sich im Jahr 2018 immer noch an männlicher Sprache orientieren und nicht in der Lage sind, zur Gleichberechtigung von Mann und Frau sprachlich beizutragen. Denn das Wort "Kundin" würde die weibliche Kundschaft berücksichtigen und sichtbar machen."
 

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.